Hautpflege

Hautgesundheit

Robert-Kneschke_Fotolia_20422843© Robert Kneschke - fotolia.com

Eine Hautcreme soll Feuchtigkeit und Fett spenden und damit die Barrierefunktion der Haut unterstützen. Dafür braucht sie zwei wesentliche Bestandteile: Wasser und Fett. Vervollständigt wird die Rezeptur durch spezielle Wirkstoffe und verschiedene Hilfsmittel, die dem Produkt seine charakteristischen Eigenschaften verleihen. Doch zunächst kommt es auf die Grundlage an. Das Mischungsverhältnis von Wasser und Öl sowie die Art des Fettstoffes bestimmen die Konsistenz und bereits einige wesentliche Merkmale des Pflegemittels.

Allgemein bezeichnet man das Gemisch aus einer Wasser- und einer Ölphase als Emulsion. Um diese beiden normalerweise nicht mischbaren Flüssigkeiten miteinander zu vermengen und das Gemisch zu stabilisieren, benötigt man Emulgatoren. Je nachdem, ob Öl in Wasser oder umgekehrt Wasser in Öl verteilt ist, unterscheidet man zwischen einer O/W-Emulsion und einer W/O-Emulsion.

Emulsionen

Emulsionen

Bei O/W-Emulsionen besteht die äußere Phase aus Wasser. Daher lässt sich die Emulsion gut verteilen und zieht schnell in die Haut ein. Dieser Emulsionstyp dient z. B. bei den meisten Tagespflegecremes als Grundlage.

Emulsionen

Bei W/O-Emulsionen ist die äußere Phase Öl. Sie sind daher deutlich fettiger und hinterlassen u. U. einen Film auf der Haut. Dadurch wird ein Feuchtigkeitsverlust der Haut durch Verdunstung verhindert.

Neben dem Mischungsverhältnis von Wasser und Öl kann die Art des Fettstoffes eine Rolle spielen. Üblicherweise werden in Hautpflegeprodukten entweder pflanzliche Öle oder Mineralöle (Paraffinöle) eingesetzt. Doch was ist besser für die Haut – Mineralöl oder Pflanzenöl? Hier scheiden sich die Geister. Auch Experten sind sich nicht einig. Ein eindeutiges Votum für das eine oder andere Öl gibt es aus wissenschaftlicher Sicht nicht.

Pflanzliche Öle: Die Auswahl an pflanzlichen Ölen für Kosmetikprodukte ist nahezu unerschöpflich. Die Öle werden durch Auspressen von Pflanzenteilen, z. B. aus dem öligen Fruchtfleisch von Oliven, Avocado oder der Jojoba, aus Nüssen, Samen und Kernen gewonnen. So unterschiedlich wie die pflanzlichen Rohstoffe, so unterschiedlich ist auch die Zusammensetzung der Öle. Welches Pflanzenöl als Fettgrundlage für das Kosmetikprodukt verwendet wurde, können Sie mitunter am Namen (z. B. Mandelöl, Sheabutter) erkennen oder aber an der Liste mit den Inhaltsstoffen.

Mineralöle: Unter dem Begriff Mineralöle werden Öle zusammengefasst, die aus Erdöl gewonnen werden. Mit Hilfe von aufwendigen technischen Verfahren wird das Rohöl gefiltert und gereinigt und zum sogenannten Weißöl verarbeitet. Weißöle, die in der Pharmazie oder Kosmetik eingesetzt werden, müssen hohe Anforderungen an Reinheit und Verträglichkeit erfüllen, sind frei von aromatischen Kohlenwasserstoffen und anderen unerwünschten Komponenten. Sind Mineralöle in einem Kosmetikprodukt enthalten, erkennt man dies auf der Liste mit den Inhaltsstoffen z. B. an den Bezeichnungen paraffin, paraffinum liquidum oder petrolatum (Vaseline).

Pflanzliche Öle und Mineralöle - Was macht den Unterschied für die Haut?

Mineralöle sind leicht zu verarbeiten, hitzebeständig, lange haltbar und zeigen allgemein eine gute Hautverträglichkeit. Da sie aus mineralischen Kohlenwasserstoffen bestehen, besitzen sie kein allergenes Potenzial. Mineralölhaltige Cremes vermitteln ein angenehmes, glättendes Hautgefühl. Sie dringen nicht in die Haut ein, sondern sorgen dafür, dass sich auf der Haut ein wasserabweisender Film bildet, der vor Feuchtigkeitsverlust schützt. Abhängig von den Anteilen an flüssigen und festen Paraffinen lässt sich die Haut mehr oder weniger luft- und wasserundurchlässig abdecken. Dieser sogenannte okklusive Effekt ist z. B. bei speziellen Hautschutzcremes, die Vaseline enthalten, gewünscht. Die meisten mineralölhaltigen Hautpflegeprodukte sind teilokklusiv, d. h., sie dichten die Haut nicht komplett ab.

Der größte Unterschied zwischen Mineralölen und Pflanzenölen sind die hautpflegenden Effekte. Hierzu leisten Mineralöle keinen Beitrag, denn sie enthalten keine Wirkkomponenten. Sie unterstützen weder die Hautregeneration noch erhöhen sie ihren Fettgehalt, da sie auf der Hautoberfläche verbleiben. Pflanzenöle hingegen ziehen in die Haut ein und werden in ihre Bestandteile zerlegt. So können sie abhängig von der Fettsäurenzusammensetzung eine bestimmte Wirkung entfalten. Dieser Vorteil kann für Allergiker und Menschen mit empfindlicher Haut zum Nachteil werden. Denn manche Pflanzenextrakte enthalten Stoffe, die zu Hautirritationen führen oder eine Kontaktallergie auslösen. Arnika, Ringelblume, Bienenharze und Kamille sind z. B. pflanzliche Inhaltsstoffe mit hohem allergenen Potenzial. Menschen, die zu Allergien neigen, eine sehr empfindliche oder bereits vorgeschädigte Haut haben, sind besonders anfällig für solche Hautreaktionen. Dies gilt z. B. für Patienten mit Neurodermitis. Sie sollten die Hautpflege mit ihrem Hautarzt besprechen und sich von ihm beraten lassen.

Mineralöle und Pflanzenöle im Überblick

 MineralölePflanzliche Öle
Ausgangsstoffe und Verarbeitung
  • Erdöl wird durch technische Verfahren wie Raffination und Destillation zu Weißöl aufgereinigt
  • Ölige Früchte, Samen und Kerne werden ausgepresst
Eigenschaften
  • Geruch-, farb- und geschmacklos
  • Konsistenz abhängig von Verarbeitung
  • Sehr stabil, wenig anfällig für Verunreinigungen durch Mikroorganismen
  • Sehr lange haltbar
  • Geruch, Farbe und Geschmack abhängig vom Ausgangsstoff
  • Geruch, Farbe und Geschmack abhängig vom Ausgangsstoff
  • Abhängig von der Zusammensetzung werden pflanzliche Öle mehr oder weniger schnell ranzig
  • Ähneln hauteigenen Fettstrukturen
Wirkung auf die Haut
  • Bilden einen wasserabweisenden Schutzfilm auf der Haut (teilokklusiver Effekt)
  • Senken den Feuchtigkeitsverlust der Haut
  • Enthalten keine Wirkkomponenten
  • Sind neutral, haben keine Inhaltsstoffe, die Aller gien auslösen könnten
  • Haben einen teilokklusiven Effekt
  • Senken den Feuchtigkeitsverlust der Haut
  • Ziehen in die Haut ein
  • Werden in der Haut in ihre Bestandteile zerlegt
  • Spenden der Haut Fett und stabilisieren die Hautbarriere
  • Haben je nach Ausgangsstoff und Zusammensetzung pflegende und hautschützende Wirkung
  • Pflanzliche Bestandteile haben allergenes Potenzial und können bei empfindlicher Haut zu Hautreizungen und Allergien führen

Pflanzliche Wirkstoffe: Die Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) basiert auf jahrtausendealtem Wissen und Erfahrungen. Die Anwendung von Heilpflanzen hat sich bei vielen Erkrankungen bewährt und zeigt nachweislich Wirksamkeit. Dabei entdeckt die Forschung auch immer wieder neue pflanzliche Wirkstoffe, die sich für therapeutische oder kosmetische Zwecke nutzen lassen, da sie nachweislich die Hautfunktion unterstützen. In wissenschaftlichen Studien wurde dies z. B. für einen Extrakt aus Jungpflanzen des Hafers (Rhealba®) gezeigt. Auch dem Öl aus Nachtkerzensamen und Extrakten aus der Zistrose werden solche positiven Effekte nachgesagt.

Welche Hautpflege für Ihre Haut am besten geeignet ist, hängt vom aktuellen Hautzustand und Ihren persönlichen Vorlieben ab. In unserem Hautpflege-Check haben wir Pflegeempfehlungen für verschiedene Hautzustände und -typen zusammengestellt. Da vorgeschädigte und empfindliche Haut einer besonderen Pflege bedarf, finden Sie dazu ausführliche Informationen auf der Seite Pflege trockener, empfindlicher Haut und der Webseite Hautpflege bei Neurodermitis.

Newsletter

Newsletter
mit dem Newsletter der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V.

Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Themen und neue Broschüren, die Sie kostenlos bestellen können. Auch bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Erfahrung bei der Entwicklung und Verbesserung von Produkten einzubringen.

Aktuelle Pressemeldung

So wird das tägliche Eincremen nicht zur Nervenprobe

Neurodermitis bei Kindern

Bonn, 25.05.20 Tägliches Eincremen von Kopf bis Fuß mit einer rückfettenden Pflege ist die Basis jeder Neurodermitistherapie. Das erfordert eine gute Portion Disziplin und ist vor allem für kleine Patienten und ihre Familien eine Herausforderung. Wenn Arbeit, Homeschooling und angespannte Nerven hinzukommen, ist Stress geradezu vorprogrammiert. Die Deutsche Haut- und Allergiehilfe hat ein paar Tipps, damit es mit dem Eincremen besser klappt.

Read more ...

DHA auf Twitter

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.